Zum Inhalt springen

Fensterputzen – Tipps und Tricks für streifenfreie Fenster

  • von

Wir reinigen 1-2x im Jahr unsere Fenster. Es ist einfach schön, wenn man wieder den vollen Durchblick hat. Und man sich wieder an den Sonnenstrahlen erfreuen kann, die durch sauber geputzte Scheiben in die Wohnung scheinen. Staub, Abgase, Regen und – besonders im Frühling -die Pollen, können die Fenster ja ganz schön übel herrichten.

Wie du die Fenster am einfachsten wieder sauber kriegst, ohne grosse Mühe und Kosten, was du dabei beachten solltest und auf welche Hausmittel du besser verzichten sollst – zeigen wir dir in diesem Blogpost und in diesem Video:

Material um Fenster zu reinigen

  • einen Eimer mit lauwarmem Wasser *
  • etwas Spüli und Spiritus (oder nur eines von beiden)
  • einen Lappen (idealerweise aus Microfasern)
  • einen Abzieher 
  • ein oder zwei Microfasertücher, um Abzieher und Rahmen nachzutrocknen

 

* Das Wasser sollte nicht zu heiss sein, denn in heissem Wasser löst sich mehr Kalk und hinterlässt damit mehr Kalkspuren auf den Scheiben.

 

Schritt für Schritt - so werden die Fenster sauber

Zuerst die Fensterrahmen vom Schmutz befreien. Und zwar zuerst die inneren, dann die äusseren (weil sie aussen schmutziger sind). Mit dem feuchten Lappen abreiben und mit einem Tuch nachtrocknen. Eine alte Zahnbürste oder Wattestäbchen können helfen die Ecken oder Orte, an die du mit den Fingern nicht gut rankommst, sauber zu kriegen.

Für die Scheiben das Wasser wechseln.

Auch hier zuerst die inneren Scheiben, später die äusseren. Die inneren Fensterscheiben mit dem Lappen einnässen – und falls nötig etwas schrubben. Dann mit dem Abzieher von oben nach unten ziehen. Und nach jeder Bahn den Abzieher kurz trocknen. Damit die Fensterbank nicht nass wird, am besten ein weiteres Tuch unters Fenster legen. Dieses fängt allfällig runterlaufendes Wasser auf.

Zum Schluss mit dem Microfasertuch die Kanten nachtrocknen.

Dann das Ganze bei den äusseren Scheiben wiederholen. Beim Abziehen gibt’s noch einen kleinen Trick. Hier ziehen wir nicht von oben nach unten, sondern seitwärts ab. Denn so sehen wir später sofort, ob allfällige Schlieren auf der Innen- oder der Aussenscheibe sind. Senkrechte Striemen müssen am Innenglas sein, waagrechte am Glas aussen.

Nadia am Fensterputzen

Idealer Zeitpunkt zum Fensterputzen

Wenn die Temperatur unter 10°C ist, ist es zu kalt und das Wasser verdampft zu langsam. Die Folgen sind unschöne Schlieren. Aber auch bei zu grosser Hitze oder direkter Sonneneinstrahlung können sich Schlieren bilden, weil das Wasser zu schnell verdampft und sich Schlieren bilden bevor man mit dem Abzieher hinterher kommt. Daher einen klugen Zeitpunkt wählen, das erspart einigen Ärger.

Fensterreinigen Extratipp

Mit WD40 (Kriechöl) können wir die unteren Gummidchtungen etwas versiegeln und lösen weiteren Schmutz. Dazu vorsichtig etwas Kriechöl auf die äussere untere Gummidichtung geben und mit einem Küchenpapier wegputzen. Die Gummidichtung, die zuvor allenfalls etwas gräulich gewesen ist, sieht wieder aus wie neu. Dies sollte allerdings nicht jedes Mal gemacht werden, da es die Dichtung auch angreifen kann. (Wir haben den Tipp aber von einem Fensterbauer bekommen.)

WD 40 Spray an der Gummidichtung ansetzen
die dünne Linie vom Kriechöl vorsichtig mit einem Stück Küchenpapier wegwischen

Hausmittel, die nicht zu empfehlen sind

Vom altbekannten Zeitungspapier-Trick raten Experten heute ab. Unsere Fenster bestehen heute aus anderem Glas als früher. An diesen Fenstern würde die Druckerschwärze der Zeitung eher haften bleiben.

Vom Hausmittel Essig raten wir ebenfalls ab, denn die Säure kann die Fensterrahmen und Dichtungen angreifen.

10 Gedanken zu „Fensterputzen – Tipps und Tricks für streifenfreie Fenster“

  1. Bisher wusste ich nicht, dass Kriechöl die Gummidichtungen zum Teil versiegeln und weiteren Schmutz lösen kann. Ich möchte zum Sommerbeginn die Fensterfront meines Büros reinigen lassen. Definitiv werde ich mir dafür eine zuverlässige Firma für die Fensterreinigung engagieren.

    1. Wir wussten das lange auch nicht. Und offenbar sollte man es auch nicht zu viel machen, da dies negativ für die Fenster wäre. Auf Profis zu setzen ist eine gute Alternative zum selber machen.

  2. Eine richtig gründliche Fensterreinigung ist mir noch nie gelungen. Klar geht der meiste Dreck weg, es sind aber immer Schlieren oder ähnliches hinterher zu sehen. Ich werde es mal mit dem Trick probieren, bei den äußeren Fensterscheiben seitwärts und nicht von oben nach unten abzuziehen.

    1. Viel Erfolg beim Ausprobieren! Die paar Schlieren dann einfach mit einem Tuch herauspolieren. Manchmal sieht man selbst übrigens Schlieren oder ähnliches wo gar nicht’s ist 🙂

  3. Ich möchte neue Fenster kaufen. Leider habe ich nur die Befürchtung, dass ich die Fenster nie richtig sauber bekomme. Daher ist es interessant, dass Spüle und ein Lappen meistens zur Reinigung schon reichen.

    1. Ja, das stimmmt. Es braucht nicht viel, damit die Fenster rein werden. Viel Erfolg beim Fensterkauf!

  4. Ich habe sehr dreckige Scheiben an den Fenstern. Daher ist es gut zu wissen, dass man am Schluss auch mit einem Mikrofasertuch die Kanten nachtrocknen kann. Am besten werde ich auch mal eine Reinigungsfirma nach Tipps fragen.

    1. Zu recherchieren und Profis nach Tipps zu fragen schadet nie 🙂 Danach kann man dann die für sich selber passende Lösung wählen und anwenden.

  5. Die Glasscheiben an unserem Gebäude sollten wieder geputzt werden. Schön zu erfahren, dass man hierfür nur bisschen Spüle und einen Lappen braucht. Trotzdem werde ich mich zur Glasreinigung informieren.

    1. Hey Nina. Du hast den Artikel jetzt schon dreimal kommentiert. Irgendwie scheinst du eher auf deine Firma aufmerksam machen zu wollen, als ernsthaft an unseren Ideen interessiert zu sein…

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.